Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email

Schulweg soll für Grundschulkinder sicherer werden I Mehr Licht an der Kreuzung Wördenmoor

Mit einer zusätzlichen Straßenlaterne soll die Kreuzung Wördenmoorweg/Reekamp in Langenhorn für Schulkinder sicherer werden. Einem entsprechenden Antrag von GRÜNEN und SPD hat der Regionalausschuss in seiner letzten Sitzung zugestimmt. Der Bezirksamtsleiter wird aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass eine weitere Straßenlaterne errichtet wird. Als ein möglicher Standort wurde dabei konkret die Nordostecke der Kreuzung vorgeschlagen. 

Nadja Grichisch (GRÜNE), Mitglied im Regionalausschuss: „Leider lassen die örtlichen Begebenheiten am Wördenmoorweg es nicht zu, dass hier ein dringend benötigter Zebrastreifen eingerichtet wird. Die zusätzliche Straßenlaterne wird die Sichtbarkeit der Schulkinder vor allem in den dunklen Wintermonaten verbessern und so für mehr Sicherheit sorgen. Langfristig sollte die Kreuzung jedoch so umgebaut werden, dass sie für alle Verkehrsteilnehmer*innen besser einsehbar ist.“

Martina Schenkewitz (SPD), Sprecherin im Regionalausschuss: “Seit langem wird von vielen Eltern von Grundschulkindern, aber auch von älteren Menschen aus dem Quartier beklagt, dass die Kreuzung der immer noch „unfertigen“ Straße Wördenmoorweg zwar parkende Autos gut ausleuchtet, aber Schulkinder und andere eher im dunklen Winkel über die Kreuzung müssen. Für die SPD-Fraktion reicht es nicht, dort zum zweiten Mal eine Halteverbotszone zu erweitern. Sicherheit erreicht man mit Licht, das am Übergang aber fehlt. Ich hoffe, dass das nun behoben wird, denn Sehen und Gesehen werden ist das Wichtigste im Straßenverkehr.“ 

Hintergrund:

Die Kreuzung Wördenmoorweg/Reekamp ist ein viel genutzter Schulweg für Schüler*innen der Grundschulen Eberhofweg und Katharina-von-Siena-Schule. Durch am Straßenrand parkende Autos kam es an dieser Stelle früher bereits zu Sichtbehinderungen für Autofahrer*innen. Ende des letzten Jahres wurde deshalb die Halteverbotszone erweitert. Diese Maßnahme war wichtig, ist aber nicht ausreichend für die Sicherheit der jüngsten Verkehrsteilnehmer*innen. Die Wintermonate haben wieder deutlich gezeigt, dass auch die Beleuchtungssituation an der Kreuzung verbessert werden muss. Wenn es dunkel ist, werden Grundschulkinder und andere Fußgänger*innen kaum wahrgenommen. Der alte Baumbestand am Wördenmoorweg sorgt zusätzlich für Schatten bzw. Dunkelheit. Damit wird das Überqueren der Straße für Kinder, die gerade erst lernen, selbstständig zur Schule zu gehen, ein riskantes Unterfangen. 

Weitere interessante Artikel

Kontakt