Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email

Besserer Schutz für unsere Quartiere

Städtebauliche Erhaltungsverordnungen für vier Gebiete in Winterhude und Eppendorf

Auf Beschlussempfehlung des Stadtentwicklungsausschusses hin hat der Hauptausschuss der Bezirksversammlung Nord am 20. Mai  vier neuen städtebaulichen Erhaltensverordnungen zugestimmt. Zu den Quartieren, die zukünftig geschützt sind, gehören das Schinkelquartier in Winterhude, die Heilwigstraße und das Gebiet Kösterstraße/Im Winkel in Eppendorf sowie ein größeres Gebiet in Eppendorf/Hoheluft-Ost.

Um die historischen und städtebaulichen Besonderheiten von Quartieren besser zu schützen, hat sich das Instrument der städtebaulichen Erhaltungsverordnungen sehr bewährt. Wenn ein Gebiet unter solch eine Verordnung fällt, müssen alle baulichen Eingriffe genehmigt werden, und zwar auch dann, wenn nach den bauordnungsrechtlichen Vorschriften eine Genehmigung nicht erforderlich wäre. Darunter fallen Maßnahmen wie ein Rückbau oder eine Änderung am Gebäude, die Errichtung baulicher Anlagen oder eine Nutzungsänderung. Die Bauprüfer*innen können die Maßnahme untersagen, wenn die städtebauliche Gestalt des Gebiets durch die beabsichtigte bauliche Anlage beeinträchtigt wird.

Damit das ursprüngliche Bild der Erhaltungsgebiete erhalten bleibt, sind zukünftig Anbauten, neue Balkone, der Ausbau von Dachgeschossen, die Umnutzung von Wohnungen zu Praxen und Büros oder die Umgestaltung der prägenden Vorgartenbereiche nicht oder nur mit besonderer Genehmigung möglich.

Karin Ros, Sprecherin für Stadtentwicklung, dazu: „Heute wurden vier städtebauliche Erhaltungsverordnungen auf einen Streich beschlossen. Jetzt stehen auch das Schinkelquartier in Winterhude und drei weitere zentrale Eppendorfer Quartiere unter Schutz. Zusammen mit den schon bestehenden Erhaltungsverordnungen Jarrestadt, den Quartieren östlich der Alster, der Sierichstraße und Eppendorfer Landstraße schützen wir nun eine große zusammenhängende Stadtfläche von städtebaulich und architektonisch besonderem baukulturellem Wert. Wichtiger Aspekt ist außerdem, dass die damit geltenden Einschränkungen dem stetig wachsenden Druck durch die steigenden Immobilienwerte entgegen wirken.“

Thomas Domres, Bezirksabgeordneter aus Eppendorf, dazu: Ich freue mich außerordentlich über den Schutz der beiden sehr unterschiedlichen Eppendorfer Quartiere. Besonders freue ich mich über die Unterschutzstellung der Kösterstraße. Das ist nur durch das Engagement der Anwohnerinnen und Anwohner möglich geworden.Lena Otto, Bezirksabgeordnete aus Winterhude, dazu: „Mich freut es sehr, dass das Schinkelquartier zukünftig unter eine städtebauliche Erhaltungsverordnung fällt und der Charakter

Zur Übersichtskarte

Weitere interessante Artikel

Kontakt